Reportagen, Blog und Fotos | Ruhrpott, Reisen, Kochen und Genuss

Kategorien-Archiv für 'Reise'

800_IMG_3907Mitten im Ruhrgebiet lebt im Gesundheitspark Nienhausen eine kleine Herde freundlicher Lamas. Die fünf charmanten Lama-Jungs sind die „Prachtlamas“ von Beate Pracht, eine Wanderung mit ihnen verspricht Entspannung und Abschalten vom Alltag.

Ganzen Beitrag lesen »

Aiguillettes_Pommes-Sarladaises Aiguillettes sind ein besonderer Teil der Geflügelbrust, meistens der Ente. Was genau sind Aiguilletes und wie bereitet man sie im Südwesten Frankreichs zu? Hier wird das passende Rezept zum Nachkochen beschrieben und als Beilage gibt es die berühmten Pommes Sarladaises, eine Spezialität aus dem Périgord.

Ganzen Beitrag lesen »

feuillardier_tamniesIn der 300-Seelen-Gemeinde Tamniés im Périgord ist nicht nur äußerlich scheinbar die Zeit stehen geblieben. Zwischen Taubentürmen und Tabakscheunen wird in den alten ockerbraunen Gehöften altes Handwerk wie im Mittelalter ausgeübt, denn hier wird noch der Beruf des Feuillardiers, des Fassreifen-Herstellers, gelebt.

Ganzen Beitrag lesen »

CannelésCannelés sind kleine braune Kuchen und eine aquitanische Spezialität. Es gibt sie auch im Périgord, dort entdeckte ich sie auf dem kleinen Markt von Saint-Geniés. Zum Glück kann man sie ganz einfach selber backen. Wie das geht, beschreibe ich hier.

Ganzen Beitrag lesen »

Paris retour – Acht Stunden Paris

800_IMG_0933Der französische Hochgeschwindigkeitszug Thalys fährt neuerdings vom hiesigen Bahnhof nach Paris. Frühmorgens hin, abends zurück und dazwischen ganze acht Stunden Aufenthalt. Ich wollte ausprobieren, ob sich auch in dieser kurzen Zeit besonders authentische Facetten der französischen Metropole jenseits Montmartre, Eiffelturm und Champs Élysées entdecken lassen.

Ganzen Beitrag lesen »

Tuber melanosporumZu den bekanntesten Delikatessen des Périgord, einer Landschaft im Südwesten Frankreichs, zählen die Trüffeln, die mit ihrem Preis von mehreren hundert Euro pro Kilo nicht zu Unrecht als schwarze Diamanten bezeichnet werden. Eines dieser Exemplare zaubert Edouard, ein bekannter Trüffelzüchter der Region, aus einem kleinen Weidenkörbchen unter einem Tuch hervor und hält mir die schwarze Knolle hin.

Ganzen Beitrag lesen »

Überfahrt zur DüneAuch auf Helgoland kann das Wetter diesig und regnerisch-kalt sein, im Januar ist das eben so. Das waren meine Gedanken, als ich am Morgen nach der Ankunft aus dem Fenster schaute. Trübes Licht also und die kleinen Häuser sahen fast so grau aus wie der Himmel, sie schienen sich an diesen anzuschmiegen. Trotzdem war es schön, vielleicht weil der frische Geruch nach Meer in der feuchten Luft so besonders wahrzunehmen ist. Gerade angekommen, wollten wir das Meer genießen, das Rauschen der Wellen hören und den Wind im Gesicht spüren. Schon gestern abend hatte ich wieder dieses angenehme Prickeln im Gesicht nach dem kurzen Spaziergang im Regen durch die salzige Luft. Heute wollten wir deshalb zur Helgoland vorgelagerten Insel Düne herausfahren, um die Natur zu genießen und natürlich nach den Robben und ihrem Nachwuchs zu schauen.

Ganzen Beitrag lesen »

Die Funny GirlMittlerweile ist die winterliche Helgoland-Tour schon zum festen Januar-Ritual geworden, auf das man sich während der ungemütlichen Monate freuen und mit den Vorplanungen und Erinnerungen der Vorjahre die dunkle Jahreszeit vortrefflich versüßen kann. Die diesjährige und damit dritte Fahrt nach Helgoland war aber noch einmal etwas besonderes, wäre sie doch fast ins Wasser gefallen, bot dann aber insgesamt ein besonders intensives Erleben der Insel.

Ganzen Beitrag lesen »

Arnis – Maritimes Idyll an der Schlei

Knapp fünf Kilometer fährt man von Kappeln die schmale kurvige Straße quer durch sanft gewellte Felder, dann kündigt das Ortseingangsschild schon die „Stadt Arnis“ an. Gut, der Yachtclub zur Linken mit seinem großzügigen Restaurantgebäude und der gut ausgebaute Parkplatz zur Rechten verströmen ein leicht städtisches Flair. Doch die kleinen, blitzblank herausgeputzten Häuschen am Ende der Straße passen eher zu einem der typischen malerischen Schleidörfer. Mit seinen ungefähr dreihundert Einwohnern ist Arnis auch genau das, aber mit der Beförderung vom „Flecken“ zur Stadt im Jahr 1934 ist Arnis heute eben die kleinste Stadt Deutschlands.

Ganzen Beitrag lesen »

Sonne und Regen, Wolken und Wind, frische Meeresbrise und der typische Geruch nach gebratem Fisch – das ist der Inbegriff eines Herbsturlaubes an der Ostsee! Nach über zwei Jahren war es nun wieder einmal Zeit dafür. Nur war dieses Mal eine Kleinigkeit anders: es war der erste Urlaub mit Hund.

Ganzen Beitrag lesen »

Ältere Beiträge »