Reportagen, Blog und Fotos | Ruhrpott, Reisen, Kochen und Genuss

Kategorien-Archiv für 'Kochen und Genuss'

Aiguillettes_Pommes-Sarladaises Aiguillettes sind ein besonderer Teil der Geflügelbrust, meistens der Ente. Was genau sind Aiguilletes und wie bereitet man sie im Südwesten Frankreichs zu? Hier wird das passende Rezept zum Nachkochen beschrieben und als Beilage gibt es die berühmten Pommes Sarladaises, eine Spezialität aus dem Périgord.

Ganzen Beitrag lesen »

CannelésCannelés sind kleine braune Kuchen und eine aquitanische Spezialität. Es gibt sie auch im Périgord, dort entdeckte ich sie auf dem kleinen Markt von Saint-Geniés. Zum Glück kann man sie ganz einfach selber backen. Wie das geht, beschreibe ich hier.

Ganzen Beitrag lesen »

Tuber melanosporumZu den bekanntesten Delikatessen des Périgord, einer Landschaft im Südwesten Frankreichs, zählen die Trüffeln, die mit ihrem Preis von mehreren hundert Euro pro Kilo nicht zu Unrecht als schwarze Diamanten bezeichnet werden. Eines dieser Exemplare zaubert Edouard, ein bekannter Trüffelzüchter der Region, aus einem kleinen Weidenkörbchen unter einem Tuch hervor und hält mir die schwarze Knolle hin.

Ganzen Beitrag lesen »

Ich habe das schon eine ganze Zeit im Hinterkopf und bereits in den letzten Monaten alle einigermaßen hübschen Schraubverschluss-Gläser gesammelt. Marmelade kochen! Nach Aussagen meiner Kollegin die allereinfachste Sache der Welt und selbst gemachte Lebensmittel sind sowieso die besten. Man weiß, was drin ist und besser als die Industrieprodukte schmeckts auch. Die Erdbeersaison habe ich schon verpasst, ebenso den Rhabarber und die Stachel- und Johannisbeeren. Gestern ging ich los – extra auf den Wochenmarkt – um wenigstens noch ein paar Heidelbeeren zu erstehen.

Ganzen Beitrag lesen »

Plädoyer für den Fenchel

Fenchel, da zieht sich bei manchem schon allein beim Klang dieses Wortes alles zusammen, hat sich doch zu sehr der Geruch nach lauwarmen Anis-Kümmel-Fencheltee aus Kindheitstagen eingebrannt. Dabei ist Fenchel doch weitaus mehr als ein Gesundheitstee, denn hinter den für den Tee verwendeten Samen steckt eine ausgesprochen vielseitige und vor allem feine Gemüseknolle. Und genau jetzt im Herbst hat sie ihre Saison und liegt wieder knackig-frisch in der Gemüsetheke.

Deshalb komme ich überhaupt erst darauf, hier mal etwas über Fenchel zu schreiben. Als ich die weißen, gerippten Knollen mit den grünen „Ärmchen“ letztens wieder gesehen habe, fiel mir nicht nur mein Lieblingsrezept dazu ein, sondern auch die Fotos, die ich davon noch auf der Festplatte liegen habe. Vielleicht kann ich ja mit dem „Fenchel auf italienische Art“ jemanden begeistern, doch mal zur Knolle zu greifen – die italienische Küche ist ja so schlecht nicht!

Ganzen Beitrag lesen »

Kürzlich waren im Supermarkt französische Wochen. Im Kühlregal lachte mich ein runder Blauschimmelkäse an und der nähere Blick aufs Etikett versprach sogar ein Produkt original französischer Herkunft, nichts Nachgemachtes. Beim Frühstück heute studierte ich die Beschriftungen genauer – Hersteller war eine gewisse Fromagerie Riom-ès-Montagnes. Der Groschen war gefallen – der Käse war ein Bleu d’Auvergne aus dem Städtchen Riom in der Auvergne. Es braucht also nur die zufällige Wiederentdeckung eines Blauschimmelkäses, um für einen Tag wieder mitten in der Auvergne zu sein

Ganzen Beitrag lesen »

Rotwein – eingefangener Sonnenschein der schönsten Gebiete der Welt, jeder genossene Schluck eine kleine Reise mindestens nach Frankreich, Italien oder Spanien. Und zum Auftakt jeder dieser Genussreisen gehörte es für mich bis jetzt einfach dazu, dieses warme, dezente „Plöpp“, wenn der Korken aus der Flasche kommt.

Ganzen Beitrag lesen »

Schäufele, Brägele & Co.

Oder auch: in kulinarischer Hinsicht wundervolles badisches Dreiländereck! Eigentlich hatten wir für den Kurzurlaub nur einen strategisch günstigen Standort gesucht, um uns Freiburg, Basel und Straßburg anzuschauen. Dabei gab es neben diesen schönen Städten auch herrliche regionale Köstlichkeiten zu entdecken. Die Wahl fiel auf die Kaiserstuhl-Region, mir bis dahin gänzlich unbekannt – aber die Beschreibung als Weinbau-Gebiet machte sie mir gleich sympathisch. Das kleine, mittelalterliche Winzerdorf Vogtsburg im Kaiserstuhl sollte also unser Urlaubsquartier werden. Wir wurden sowohl in landschaftlicher, als auch in kulinarischer Hinsicht nicht enttäuscht! Grüne Hügel mit Weinbauterassen, dazwischen malerische Obstplantagen und Dörfer prägen das Landschaftsbild.

Ganzen Beitrag lesen »