Reportagen, Blog und Fotos | Ruhrpott, Reisen, Kochen und Genuss

CannelésCannelés sind kleine, dunkelbraune, geriffelte Küchlein und eine Spezialität aus Bordeaux. Es gibt sie in ganz Aquitanien. Ich habe sie letztes Jahr im Périgord entdeckt, auf dem kleinen Markt von Saint-Geniés. An einem Honigstand thronte auf einigen Honiggläsern ein Teller mit einem Dutzend dieser Köstlichkeiten. Offensichtlich waren sie hausgemacht. Appetitlich sahen sie aus!

Genuss in der Sonne

Nach der ersten Marktumrundung kehrte ich also zu diesem Stand zurück und ließ mir ein Cannelé in eine braune Papiertüte einpacken. Die Kostbarkeit trug ich zu einer Steinbank in der Sonne und wickelte sie zum Verzehr vorsichtig wieder aus. Wie mag das kleine Küchlein schmecken? Knusprige karamelisierte Kruste außen, cremiger vanilliger Kern im Innern, feines Rumaroma über allem – dieser Genuss blieb mir lange in Erinnerung.

Backform als Reise-Mitbringsel

Ich blieb noch einige Zeit im Périgord und beim nächsten Besuch im Supermarkt schaute ich mich in der Abteilung mit den Backutensilien um. Selbstverständlich gab es auch praktische Silikon-Backformen für Cannelés. Ein schönes Reise-Mitbringsel, ein Rezept würde sich noch finden lassen.

Sie sind wirklich ganz einfach in der Zubereitung und vor allem sehr gut vorzubereiten. Hier das gängige Rezept:

Selbstgebackene Cannelés

Selbstgebackene Cannelés – gut vorzubereiten, schnell gemacht und so lecker.

Zutaten für 8 Cannelés (die Menge einer Backform)

  • 1 Ei
  • 1 Eigelb
  • 0,25 l Milch
  • 1 EL Butter
  • 100 g Zucker
  • 50 g Mehl
  • 1/2 Vanilleschote
  • 2 – 3 EL Rum

Zubereitung der Cannelés

  • Die Milch mit Butter und Vanilleschote aufkochen
  • Zucker, Mehl, Ei und Eigelb vermischen
  • Die Milch dazu geben und alles gut mit einem Quirl verrühren
  • Am Schluß noch den Rum hinzufügen

Diese Mischung muss dann mindestens 24 Stunden im Kühlschrank ruhen. Je länger sie zieht, desto besser wird das Ergebnis. Der Teig hält sich bis zu vier Tage.

Zum Backen den Ofen so heiß wie möglich vorheizen, 270° C oder besser noch 300° C, damit beim Backen der Zucker gut karamelisiert. Den Teig in die Formen füllen und diese dann in den Ofen geben. Die starke Hitze etwa fünf bis zehn Minuten beibehalten, danach auf 180° C herunterschalten.

Die Cannelés müssen dann noch ca. eine Stunde weiterbacken. Sie sind fertig, wenn der Teig wirklich dunkelbraun ist und fast verbrannt aussieht. Sie sollten aber auch nicht zu lange im Ofen bleiben, denn dann ist das Innere nicht mehr cremig. Man muss es etwas ausprobieren, bis sie so perfekt sind, wie die vom Markt in Saint-Geniés!

P. S. Sie haben keine Original-Cannelé-Formen? Das Rezept sollte auch mit anderen kleinen, hohen Kuchenförmchen gelingen.

Kommentar hinzufügen